Schon seit jeher ist der Erhalt des Waldbads für unsere kleine Gemeinde ein gewaltiger Kraftakt. Um diese einmalige Erholungsstätte für unsere Region nachhaltig erhalten zu können, gründete sich 2014 der Förderverein.
Sie können uns unterstützen:

Freunde des Waldbades "Herzog Ernst"

Bitte werden sie Mitglied oder unterstützen Sie durch Spenden auf
Konto IBAN: DE89 8306 4488 0000 1876 66
bei Raiffeisenbank 
Hermsdorf Kreuz e.G
zu Gunsten von Förderverein Waldbad Herzog Ernst Wolfersdorf e.V.
Spendenquittungen können erstellt werden.




Förderverein Waldbad Herzog Ernst Wolfersdorf e.V.


                 Mitgliedsantrag

 

Hiermit beantrage ich,

 

Name, Vorname                     ______________________________________________

 

Geburtsdatum                         ______________________________________________

 

Straße                                    ______________________________________________

 

Postleitzahl und Ort                 ______________________________________________

 

Telefon                                    ______________________________________________

 

Email                                     ______________________________________________

 

die Aufnahme in den Förderverein Waldbad Herzog Ernst Wolfersdorf e.V.

 

ab dem: _____________________

 

 Mitgliedsbeitrag: _____________________________________________________

 

(lt. Satzung: mindestens 12 € für natürliche Personen; mindestens 120 € für juristische Personen)

 

 

…………………………….…………..……           .………………………………....…..…..

 Ort, Datum                                                    Unterschrift

 

 

 

                                                       .………………………………....…..…..

                                                     ges. Vertreter bei Minderjährigen

 

  

Beschluss des Vorstandes zur Aufnahme am ……………

 

Aufnahme des Antragsstellers:                    JA

 

Ablehnung aus folgendem Grund:


Aufnahmeanträge liegen im Waldbad aus!

Kontakt Förderverein:
Vors. Wolfgang Priebs
Tel: 036428 62424
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



                                       Satzung

     „Förderverein Waldbad Herzog Ernst Wolfersdorf“

                                                               Präambel

Mit der Gründung des Fördervereins dokumentieren seine Mitglieder ihr Interesse am
Fortbestand des Waldbades „Herzog Ernst“ in Trockenborn-Wolfersdorf. Ihr Engagement
soll dazu beitragen, die dauerhafte Erhaltung des Freibades zu sichern und seine
Attraktivität zu erhöhen.

                                                                    §1
                                      Name, Sitz, Rechtsform, Geschäftsjahr

(1)  Der Verein führt den Namen „Förderverein Waldbad Herzog Ernst Wolfersdorf“.

(2)  Der Verein hat seinen Sitz in Trockenborn-Wolfersdorf.

(3)  Der Verein soll im Vereinsregister des Amtsgerichtes Stadtroda eingetragen werden
      und
erhält nach Eintragung den Zusatz „e.V.“.

(4)  Gerichtsstand ist das für den Verein zuständige Amtsgericht.

(5)  Im Rechtsverkehr wird der Verein vom Vorstand, bestehend aus dem
      Vorstandsvorsitzenden, seinem Stellvertreter und dem Kassenwart, vertreten.

(6)  Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

                                                                    §2
                                         Grundsätze und Zweck des Vereins

(1)  Der Verein ist eine freiwillige, parteipolitisch unabhängige und gemeinnützige Organisation.

(2)  Der Verein tritt für Prinzipien der Demokratie und des Humanismus ein. Er wendet
      sich entschieden gegen jegliche Form von Diskriminierung, Gewalt und Völkerhass.

(3)  Zweck des Vereins ist die Förderung der öffentlichen Gesundheitspflege und des
      Sports durch Erhaltung des Waldbades Herzog Ernst Wolfersdorf.

(4)  Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt unmittelbar und ausschließlich
      gemeinnützige Zwecke
im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der
      Abgabenordnung. Der Verein verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche
      Zwecke.

(5)  Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die
      Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglied keine Zuwendungen aus Mitteln
      des Vereins.
      Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder
      durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Die Ausübung von
      Vereinsämtern nach der Satzung geschieht ehrenamtlich. 

                                                                      §3
                                                     Aufgaben des Vereins

(1) Der Vereinszweck wird insbesondere verwirklicht durch:

- Die Beschaffung von Mitteln in Form von Beiträgen und Spenden sowie durch
Veranstaltungen, die für den geförderten Zweck dienen. (Die Durchführung von
geselligen Veranstaltungen zur Beschaffung von Mitteln für die Satzungszwecke darf nur
Nebenzweck sein).
- Die Leistung ehrenamtlicher Arbeit zur Verbesserung, Verschönerung und
Aufrechterhaltung des laufenden Badebetriebs im Freibad.
Art und Umfang der im Waldbad zu erbringenden verwaltenden, technischen und
pflegenden Tätigkeiten werden in einer Kooperationsvereinbarung mit der Gemeinde
festgelegt.
- Öffentlichkeitsarbeit und Werbung.
- Die Kooperation mit anderen Vereinen, Instituten und Einrichtungen mit ähnlichen
Zielen.
- Maßnahmen zur Sicherung des natürlichen und kulturhistorischen Charakters des
Bades.

                                                                   §4
                                                         Mitgliedschaft

(1)  Mitglied des Vereins können natürliche und juristische Personen werden, die die 
      vorliegende Satzung anerkennen, unabhängig von ihrer Nationalität, Zugehörigkeit
      zu Parteien, Organisationen und anderen Vereinen.

(2)  Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres können nur mit schriftlicher
      Zustimmung ihrer gesetzlichen Vertreter Mitglied des Vereins werden.

(3)  Personen, Betriebe und Einrichtungen, die den Verein ideell, finanziell und materiell
      unterstützen ohne sich aktiv zu betätigen, können fördernde Mitglieder werden.

                                                                  §5
                                              Erwerb der Mitgliedschaft

(1)  Zum Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Antrag an den Verein zu stellen.
      Der Vorstand des Vereins fasst einen Beschluss zur Aufnahme des Antragstellers
      (bzw. über die Ablehnung).

(2)  Die Mitgliedschaft beginnt mit der Bestätigung des Antrages. Innerhalb weiterer 14
      Tage ist dem Mitglied ein Nachweis über seine Mitgliedschaft auszuhändigen.

(3)  Lehnt der Vorstand den Aufnahmeantrag ab, dann ist die Begründung dem
      Antragsteller schriftlich zu übergeben.

 

                                                                  §6
                                           Beendigung der Mitgliedschaft

(1)  Die Mitgliedschaft endet infolge einer schriftlichen Austrittserklärung des Mitgliedes,
      Ausschluss, Streichung, Auflösung des Vereins oder Tod des Mitgliedes oder
      Auflösung der juristischen Person.

(2)  Die schriftliche Austrittserklärung des Mitgliedes erfolgt an den Vorstand. Sie kann
      nur im November des laufenden Jahres erfolgen und wird per 31.12. des laufenden
      Jahres wirksam.

(3)  Für die Austrittserklärung Minderjähriger gelten die für den Aufnahmeantrag
      getroffenen Regelungen.

(4)  Eine Streichung erfolgt, wenn das Mitglied nach eigenem Verschulden und trotz
      schriftlicher Mahnung bis zum Jahresende den Beitrag für das laufende Jahr nicht
      entrichtet hat. Über die Streichung ist das Mitglied schriftlich zu informieren.

(5)  Der Ausschluss eines Mitgliedes wird von der Gesamtmitgliederversammlung bzw. in
      Ausnahmefällen vom Vorstand beschlossen, falls das Mitglied in grober Weise
      gegen die Satzung des Vereins verstoßen und das Rufbild des Vereins geschädigt
      hat. Dem gegen die Satzung verstoßenden Mitglied ist die Gelegenheit zu geben,
      ich mündlich oder schriftlich zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen zu äußern.
      Nach Ablauf der Einspruchsfrist von 14 Tagen wird die Entscheidung getroffen und
      innerhalb weiterer 14 Tage dem Mitglied schriftlich mitgeteilt.

                                                                  §7
                    Beitragszahlungen und sonstige Leistungen der Mitglieder

(1)  Die Mitglieder des Vereins zahlen Beiträge entsprechend dem Satzungszweck.

(2)  Die Höhe der Beiträge und die Zahlungstermine werden von der
      Mitgliederversammlung beschlossen. Einzelheiten sind in der Beitragsordnung
      geregelt.

(3)  Die Mitglieder des Vereins leisten für gemeinsam beschlossene Maßnahmen, die
      den Zielen des Vereins entsprechen, kostenlose Arbeitseinsätze.

                                                                §8
                                                 Organe des Vereins

(1)  Die Organe sind
      - die Gesamtmitgliederversammlung
      - der Vorstand

(2)  Die Gesamtmitgliederversammlung ist das höchste beschließende Organ. Sie findet
      jährlich statt und ist mindestens vier Wochen vorher unter Bekanntgabe der
      Tagesordnung schriftlich einzuberufen.

(3)  Die Gesamtmitgliederversammlung
      -  nimmt den Jahresbericht des Vorstands und der Kassenprüfer entgegen
      -  wählt alle zwei Jahre die Mitglieder des neuen Vorstands und des erweiterten 
         Vorstandes sowie die Kassenprüfer
      -  beschließt über Beiträge der finanziellen und sonstigen Leistungen der Mitglieder
      -  beschließt über eingebrachte Vorschläge zur Arbeit des Vereins, zur Satzung u.a.
      Beschlüsse über Satzungsänderungen erfordern eine Mehrheit von zwei Dritteln der
      anwesenden Mitglieder. Alle anderen Beschlüsse werden mit der einfachen Mehrheit
      gefasst.

(4)  Aufgrund der im Absatz (2) genannten Frist ist die Gesamtmitgliederversammlung
      ungeachtet der Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig. Die Beschlüsse der
      Gesamtmitgliederversammlung sind vom Protokollführer und vom
      Vorstandsvorsitzenden oder dessen Stellvertreter zu unterschreiben.

(5)  Sollten die Satzungsbestimmungen durch mögliche Auflagen der Finanzverwaltung
      im Hinblick auf die Erlangung der Gemeinnützigkeit Änderungen und Ergänzungen
      erfordern, ermächtigt die Mitgliederversammlung den Vorstand, diese Änderungen
      und Ergänzungen vorzunehmen.

(6)  Der Vorstand ist verpflichtet eine außerordentliche Gesamtmitgliederversammlung
      einzuberufen, wenn
      - es das grundlegende Interesse des Vereins erfordert
      - die Einberufung von einem Viertel aller stimmberechtigten Mitglieder unter Angabe
        des Grundes schriftlich gegenüber dem Vorstand gefordert wird.

(7)  Der Vorstand wird gebildet aus
     - dem Vorstandsvorsitzenden
     - dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden
     - dem Kassenwart.

     Dem erweiterten Vorstand können weitere Mitglieder angehören.

     Der Verein wird nach außen gerichtlich oder außergerichtlich von 2
     Vorstandsmitgliedern, bestehend aus dem Vorstandsvorsitzenden oder seinem
     Stellvertreter oder dem Kassenwart, vertreten.

     Die Abwicklung der Bankgeschäfte erfolgt über den Vorstandsvorsitzenden, den
     Stellvertreter und den Kassenwart als Zeichnungsberechtigte.

(8)  Der Vorstand und der erweiterte Vorstand (Gesamtvorstand) werden von der
      Gesamtmitgliederversammlung alle zwei Jahre gewählt. Bei vorzeitigem
      Ausscheiden eines Mitglieds des Gesamtvorstandes wird vom Vorstand bis zur
      nächsten Gesamtmitgliederversammlung ein neues Mitglied kommissarisch berufen.

(9)  Der Gesamtvorstand erledigt alle laufenden Vereinsangelegenheiten. Er fasst seine
      Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Der Vorstand bzw. der Gesamtvorstand sind
      beschlussfähig, wenn mindestens 50 % seiner jeweiligen Mitglieder anwesend sind.
      Er ist der Gesamtmitgliederversammlung rechenschaftspflichtig.

 

                                                                 §9
                      Finanzierung des Vereins und Eigentumsverhältnisse

(1)  Der Verein finanziert sich aus
      -  Beiträgen seiner Mitglieder
      -  Spenden seiner Mitglieder sowie von Bürgern und Institutionen, zu denen kein
         Mitgliedsverhältnis besteht
      -  Einnahmen aus Veranstaltungen, Dienstleistungen, Werbung und
         Öffentlichkeitsarbeit
      -  Zuwendungen aus kommunalen Fonds

(2)  Über die Verwendung der Einnahmen ist vom Gesamtvorstand ein exakter Nachweis
      zu führen. Die Planung und Bilanzierung der Einnahmen und Ausgaben ist der
      Gesamtmitgliederversammlung vorzulegen und beschließen zu lassen.

(3)  Alle finanziellen und materiellen Mittel sind gemeinschaftliches Eigentum der
      Vereinsmitglieder. Die Anschaffung und Verwendung von Gegenständen ist in einem
      Bestandsbuch nachzuweisen.

(4)  Mittel des Vereines dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die
      Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereines.

                                                             § 10
                                                     Kassenprüfung

(1)  Die Gesamtmitgliederversammlung wählt aus dem Kreis der Vereinsmitglieder zwei
      Kassenprüfer, die nicht dem Gesamtvorstand angehören.

(2)  Die Kassenprüfer prüfen die sachliche und rechnerische Ordnungsmäßigkeit der
      Buchführung und der Belege des Vereins.

(3)  Treten keine Beanstandungen auf, so wird die Ordnungsmäßigkeit mit der  
      Unterschrift beider Prüfer bestätigt. Treten Mängel auf, ist unverzüglich der Vorstand
      zu informieren und Aufklärung zu fordern. In besonderen Fällen ist ein unabhängiger,
      nicht dem Verein angehörender Fachmann einzubeziehen.

(4)  Die Kassenprüfer berichten jährlich über alle ihre Prüfungsergebnisse vor der
      Gesamtmitgliederversammlung. Je nach Ergebnis der Kassenprüfung wird der
      Gesamtvorstand für das Geschäftsjahr entlastet oder eine unabhängige
      Untersuchungskommission zur endgültigen Klärung der Unzulänglichkeiten
      eingesetzt. Gegen die Verursacher von Schaden am Vereinsvermögen sind vom
      Vorstand die notwendigen Maßnahmen, gegebenenfalls gerichtliche Schritte
      einzuleiten.

 

                                                            § 11
                       Haftung des Vereins und Vertretung im Rechtsfall

(1)  Entsprechend dem festgeschriebenen allgemeinnützigen Zweck des Vereins haftet
      im Streitfall der Verein ausschließlich mit den vereinseigenen materiellen und
      finanziellen Mitteln.

(2)  Die Vertretung des Vereins im Rechtsfall übernehmen die im § 8 (7) genannten
      Mitglieder des Vorstandes.

                                                           § 12
                                            Auflösung des Vereins

(1)  Die Auflösung des Vereins kann gerichtlich verfügt werden oder im Ergebnis eines
      eigenen Beschlusses erfolgen.

(2)  Die selbständige Auflösung des Vereins kann nur in einer Gesamtmitglieder-
      versammlung erfolgen. Für den Beschluss zur Auflösung ist eine Mehrheit von
      Dreiviertel der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder notwendig.

(3)  Bei Auflösung des Vereines oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das
      Vermögen des Vereines an die Gemeinde Trockenborn-Wolfersdorf, die es
      unmittelbar und ausschließlich zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden hat.

                                                         § 13  
                                                  Inkrafttreten

Diese Satzung wurde auf der Gründungsversammlung des Fördervereins am 25.09.2014
beschlossen. Sie tritt nach Beschlussfassung und nach Eintragung in das
Vereinsregister des Amtsgerichts Stadtroda in Kraft. In der Mitgliederversammlung vom
08.01.2015 wurden der § 2 Abs.4 und der § 12 Abs. 3 neu beschlossen.

Trockenborn-Wolfersdorf, den 08.01.2015

„Förderverein Waldbad Herzog Ernst Wolfersdorf“

Gründungsmitglieder lt. Liste